Fatigue beeinflusst das Leben vieler MS-Patienten dauerhaft

Eine aktuelle Auswertung aus dem MS-Register der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft untersucht die Verbreitung und die Behandlung des Symptoms Fatigue, das durch Schwäche, Mattigkeit, Antriebs- und Energiemangel sowie ein dauerhaft vorhandenes Müdigkeitsgefühl gekennzeichnet ist https://www.dmsg.de/multiple-sklerose-news/ms-forschung/fatigue-beeinflusst-das-leben-vieler-ms-patienten-dauerhaft/

Online Studien zu MS und Selbsthilfe

Immer wieder erreichen uns Anfragen, Studien zu unterstützen.Meist sind es Studentinnen und Studenten, die Ihre Master- oder Doktorarbeit schreiben.Das unterstützen wir gerne.Deshalb hier zwei Links zu Online Befragungen mit der Bitte um Teilnahme. Frau Ranghild Helmberger untersucht im Rahmen ihrer Masterarbeit die Akzeptanz von mHealth-Apps zur Steigerung von physischer Aktivität bei an MS erkrankten Menschen.https://tinyurl.com/yx7nxu2f Mitarbeiterinnen der Uni Dortmund und der Hochschule Fulda möchten im Rahmen einer Studie die „Gesundheitskompetenz bei Mitgliedern der Selbsthilfe“ untersuchen.https://ww2.unipark.de/uc/sh/

White Paper Multiple Sklerose: Bessere Versorgung und Teilhabe von Menschen mit MS ermöglichen

Der DMSG-Bundesverband hat heute gemeinsam mit einem Bündnis aus Ärzten das „White Paper Multiple Sklerose 2030“ veröffentlicht. Darin gefordert wird eine bessere sozialmedizinische Versorgung und mehr Teilhabe für Menschen mit MS. https://www.dmsg.de/multiple-sklerose-news/dmsg-aktuell/news-article/News/detail/white-paper-multiple-sklerose-bessere-versorgung-und-teilhabe-von-menschen-mit-ms-ermoeglichen/?no_cache=1&cHash=7e6ad93c7d4dd94c6f5925c94040a217

Befragung zum Thema „Umgang mit Schüben bei Multipler Sklerose“

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) und das Institut für Neuroimmunologie und Multiple Sklerose (INIMS) haben eine Online-Umfrage zum Thema: „Umgang mit Schüben bei MS“ entwickelt und rufen zur Teilnahme auf. Gesucht werden interessierte MS-Erkrankte, die in einer circa 30-minütigen Online-Umfrage vor allem zu der Frage wie ihr Umgang und Wissen zu Schüben bei MS ist, Auskunft geben. https://www.dmsg.de/multiple-sklerose-news/ms-forschung/aufruf-zur-teilnahme-befragung-zum-thema-umgang-mit-schueben-bei-multipler-sklerose/

Schubförmige MS: Real-World-Daten unterstützen Therapieentscheidung

Die Auswahl der passenden Therapieoption bei schubförmig remittierender Multipler Sklerose (RRMS) erfolgt auf Basis einer Reihe praxisrelevanter Kriterien. So spielen neben dem zu erwartenden Therapieerfolg, Nebenwirkungen und Abbruchraten der individuelle Krankheitsverlauf sowie die Lebensplanung des Patienten in der Therapieentscheidung eine wichtige Rolle.http://www.emed-ms.de/index.php?id=533&backPID=433&tt_news=3196

Alemtuzumab: EMA beschränkt die Anwendung

Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) empfiehlt, den Einsatz des Multiple-Sklerose-Mittels Alemtuzumab (Lemtrada®) deutlich einzuschränken. So solle der Anti-CD52-Antikörper nur noch einer ganz bestimmten Patientengruppe vorbehalten bleiben und in Krankenhäusern mit Intensivstationen verabreicht werden. https://www.pharmazeutische-zeitung.de/ema-beschraenkt-die-anwendung/

Multiple Sklerose-Therapie: Reihe der Patientenhandbücher um Fingolimod und Glatirameracetat erweitert

Leicht verständliche und unabhängige Informationen über Wirkungen, Nebenwirkungen und Risiken der Wirkstoffe Fingolimod und Glatirameracetat haben der Bundesverband der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) und das Krankheitsbezogene Kompetenznetz Multiple Sklerose (KKNMS) jetzt in zwei weiteren Patientenhandbüchern erstellt https://www.dmsg.de/multiple-sklerose-news/ms-therapien/multiple-sklerose-therapie-reihe-der-patientenhandbuecher-um-fingolimod-und-glatirameracetat-erweit/

Nicht trotz, sondern mit Multipler Sklerose leben: Interview mit TV-Producerin Gudula von Eysmondt

Mit dem TV-Film „Balanceakt“ hat das ZDF die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf Multiple Sklerose (MS) gelenkt. Im Interview mit der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft verrät… Producerin Gudula v. Eysmondt, warum ihr dieser Film so viel bedeutet. Ihr ist ein Herzensanliegen, auf die Erkrankung aufmerksam zu machen. Vor mehr als zehn Jahren erhielt ihre Schwester die Diagnose MS. https://www.dmsg.de/multiple-sklerose-news/dmsg-aktuell/nicht-trotz-sondern-mit-multipler-sklerose-leben-interview-mit-tv-producerin-gudula-von-eysmondt/